Krippen kippen - Kwirl
18554
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-18554,theme-bridge,bridge-core-3.0,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode_grid_1300,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-28.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive
Auslagengestaltung Krippen kippen
Auslagengestaltung Krippen kippen Dezember 2013
Krippen kippen
Auslage Text
Krippen kippen
Detail
Die Töchter
Die Töchter
Detail
Detail
Detail
Detail
Aufbau Krippen kippen
Aufbau Krippen kippen
Kategorie
Projekte

Krippen kippen.

Ein Weihnachtsereignis.

20.11.2013 – 7.01.2013

Auslage kwirl, Mariahilferstr. 11, Graz

 

Steht Weihnachten mit all seinen Harmoniewünschen, Hoffnungen und Sehnsüchten nicht ständig „auf der Kippe“ und ist abhängig von unserer Befindlichkeit und Stimmung?

 

Das Weihnachtsfest wird mittels dieser Krippe versinnbildlicht und mit hinterlegtem Text bzw. sprachlichen Kippfiguren zu einem Kippbild umfunktioniert. Wir nehmen einen anderen Blickwinkel ein.

 

Vom Krippbild zum Kippbild. Ein Wahrnehmungswechsel entsteht.

 

Weihnachtsharmonie oder Weihnachtsindustrie? Erleuchtung oder Beleuchtung? Hochheilig oder scheinheilig? Weihnacht oder Wahnnacht?

 

Stille Nacht oder schrille Nacht? Zauber oder Schauder? Wunder oder Zunder? Töne oder Gedröhne? Trompeten oder Raketen? Tannenbaum oder Plastiktraum? Adventkranz oder Firlefanz? Sternsehen oder Fernsehen? Engel oder Bengel? Gefühl oder Kalkül? Weihnachtsbrauch oder Schall und Rauch? An der Krippe oder auf der Kippe?

 

DIE TÖCHTER. Majda di Krivograd. Doris Pšeničnik. Monika Kassl.

Beschäftigen sich mit Rezeption und Umgang von Text/Schrift/Bild im öffentlichen Raum.